Über uns

Die Plattform für interdisziplinäre Kinder- und Jugendgynäkologie Österreich wurde 2017 gegründet. Sie setzt sich dafür ein,

  • Bewusstsein für die besonderen Anforderungen in diesem medizinischen Bereich zu schaffen;
  • ein fundiertes Aus- und Fortbildungsangebot im Bereich der Kinder- und Jugendgynäkologie in Österreich zu etablieren;
  • eine österreichweite medizinische Versorgung in diesem Fachbereich zu erzielen. Damit soll zukünftig auch eine Abklärung bei Verdacht auf sexuelle Gewalt flächendeckend in ganz Österreich möglich sein;
  • die Fachrichtung bei
    – Ärzt:innen sowie bei Institutionen und Berufsgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten,
    – Eltern und Jugendlichen
    bekannt zu machen;
  • die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Pädiater:innen und Gynäkolog:innen mit Expert:innen angrenzender Fachgebiete wie u.a. der Kinderurologie, Kinderkardiologie, Kinderchirurgie, Kinderpsychologie und -psychiatrie zu fördern;
  • einen internationalen fachlichen Austausch zu intensivieren;
  • als wichtige Präventionsmaßnahme die Aufnahme einer gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung vor Vollendung des 4. Lebensjahrs in den Mutter-Kind-Pass zu initiieren.
Erfolgreicher Start des Interdisziplinären Lehrgangs für Kinder- und Jugendgynäkologie 2019/20
PIKÖ-Vorstand: Dr.in Sigrid Schmidl-Amann, Dr.in Micha Bitschnau MFHom, Dr. Stefan Riedl, Univ.-Doz.in Dr.in Katharina Schuchter, Univ. Prof.in Dr.in Dagmar Bancher, Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhold Kerbl – v.l.
Fachtagung „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen – Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Abklärung und Therapie“ am 12.10.2017 in Wien: Fallpräsentation und Podiumsdiskussion
Fachtagung „Die endokrinologische Metamorphose vom Kind zur Frau – Norm und Pathologie“ am 14.4.2018 in Linz: Dr.in Sigrid Schmidl-Amann, Dr.in Francesca Navratil, Univ. Prof.in Dr.in Dagmar Bancher, Univ.-Doz.in Dr.in Katharina Schuchter, Dr.in Iris Scharnreitner – v.l.
Fachtagung „Wenn es juckt, brennt, irritiert. Alles Praxisrelevante zur kindlichen und jugendlichen Vulva“ am 11.1.2019: Univ.-Prof.in Dr.in Petra Kohlberger, Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhold Kerbl, AOA Dr. Gerhard Köstl, Dr.in Sigrid Schmidl-Amann, Univ.-Prof. in Dr.in Dagmar Bancher, Dr. Francesca Navratil, Univ.-Doz.in Dr.in Katharina Schuchter – v.l.
PIKÖ-Vorstand: Dr.in Sigrid Schmidl-Amann, Dr.in Micha Bitschnau MFHom, Dr. Stefan Riedl, Univ.-Doz.in Dr.in Katharina Schuchter, Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhold Kerbl, Univ. Prof.in Dr.in Dagmar Bancher – v.l.
Fachtagung „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen – Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Abklärung und Therapie“ am 12.10.2017 in Wien: Dr.in Micha Bitschnau MFHom, Univ.-Doz.in Dr.in Katharina Schuchter, Dr.in Sigrid Schmidl-Amann, Univ. Prof.in Dr.in Dagmar Bancher – v.l.

Die PIKÖ ist Mitglied der European Association of Paediatric and Adolescent Gynaecology (EURAPAG).

Als Mitglied können Sie per E-Mail (fachfragen@pikoe.at) Fachfragen an den PIKÖ-Vorstand und PIKÖ-Expertenbeirat stellen.

Warum braucht es die Kinder- und Jugendgynäkologie?

Die Kinder- und Jugendgynäkologie ist eine noch junge Fachrichtung. Sie schafft eine Verbindung zwischen der Pädiatrie sowie der Gynäkologie – und ist darauf ausgerichtet, Mädchen von Geburt an, während ihrer Adoleszenz bis hin zu ihrem 18. Lebensjahr gynäkologisch optimal zu betreuen.

Jede Entwicklungsphase eines Mädchens bringt spezifische körperliche Veränderungen und Fragestellungen mit sich. Je nach Alter können Beschwerden im Genitalbereich wie etwa Juckreiz völlig unterschiedliche Ursachen haben. Gynäkologische Erkrankungen zeigen sich und verlaufen bei Mädchen anders als bei erwachsenen Frauen – die Therapien sind demgemäß auszurichten. Die gynäkologische Untersuchung, Abklärung und Behandlung von Mädchen bedarf daher einer eigenen fundierten Ausbildung sowohl für Frauenärzt:innen als auch Kinderärzt:innen.

Geschichte der PIKÖ

DAS GRÜNDUNGSJAHR 2017

12/10/2017, Wien (Albert Hall)
PRESSEKONFERENZ „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen – Spannungsfeld zwischen Begutachtung, Diagnose, Behandlung und Bedürfnissen

Die fächerübergreifende Zusammenarbeit bei der Abklärung und Therapie hat bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen höchste Brisanz. Daher widmete die PIKÖ diesem Thema eine eigene, hochkarätig besetzte Fachtagung. Diese Veranstaltung richtete sich an Kinder- und Jugendärzt:innen, Gynäkolog:innen, Allgemeinmediziner:innen, Psychiater:innen, Psycholog:innen sowie Psychotherapeut:innen.

Mit einer Fallpräsentation rollte die PIKÖ das Thema ausgehend von der Frage auf, was jeder von uns tun sollte, wenn ein Verdacht auf Missbrauch besteht oder ein Fall bekannt ist. Renommierte Expert:innen aller Fachbereiche, die in Folge sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen hinzugezogen werden, zeigten in dieser Präsentation gemeinsam auf, wie bei einem Verdacht bzw. Bekanntwerden von sexueller Gewalt vorzugehen ist: Hierbei legten sie dar, welche Aufgaben von welcher Berufsgruppe in welcher Abfolge übernommen werden sollten, worauf bei der Koordination zu achten ist – und gaben Einblicke in ihre Sicht- und Arbeitsweise.

Um auch die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, lud die PIKÖ Journalist:innen zur Fallpräsentation im Rahmen der Fachtagung und zu einem anschließenden Pressehintergrundgespräch – mit folgenden Expert:innen:

Univ.-Doz.inDr.inKatharina Schuchter / PIKÖ-Präsidentin
Thema: Hintergrund zur Initiative der Fachtagung, Daten & Fakten zu Missbrauchsfällen und Aufklärung in Österreich

Mag.a Irene Kautsch / Kinderschutzzentrums „die möwe“ St. Pölten
Thema: Was bei Verdacht bzw. Wissen über einen Fall sexueller Gewalt an einem Kind oder Jugendlichen zu tun ist, Rolle der Kinderschutzarbeit in Österreich            

Prof.inDr.inSabine Völkl-Kernstock / Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien
Thema: Kinder im Spannungsfeld von Begutachtung und Behandlung, Diagnose und Bedürfnissen – worauf bei der Abklärung und Therapie zu achten ist

Dr. Bernd Herrmann / Klinikum Kassel *
Thema: Welche Ausbildung und Kenntnisse für die Untersuchung von Missbrauch(verdachts)fällen erforderlich sind, Ausbildungssituation in Deutschland und Österreich

* Dr. Herrmann war Keynote-Speaker zu den Themen: Neueste professionelle Standards hinsichtlich Untersuchung, Dokumentation, Befunderhebung, rechtliche Anforderungen an Gutachter – und die Problematik der Interpretation

FACHTAGUNG „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen – Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Abklärung und Therapie“

Der Umgang mit dem Thema „Sexuelle Gewalt“ ist für alle fachlich Involvierten keine Routineangelegenheit. Er erfordert zusätzlich zu Sensibilität und Einfühlsamkeit vor allem auch fachliches Wissen und Expertise. Ziel der Fachtagung war es, das erforderliche spezifische Wissen zu vermitteln, um mit sexueller Gewalt konfrontierte Mädchen sowie Burschen ebenso wie junge Erwachsene umfassend und in hoher Qualität betreuen zu können. Durch eine Fallpräsentation (siehe oben), Vorträge und Referate zu unterschiedlichen Schwerpunkten wurden Basiswissen, Kenntnisse zu neuen diagnostischen Optionen, praktischen Anforderungen hinsichtlich der Dokumentation sowie zu forensischen und gutachterlichen Aspekten vermittelt.

> Zum Programm

15/9/2017 – 16/9/2017, Graz
BASISSEMINAR „Kinder- und Jugendgynäkologie“  für Pädiater:innen, Gynäkolog:innen, Amts- und Schulärzt:innen

> Zum Programm

8/3/2017, Wien (Privatklinik Döbling)
GRÜNDUNG UND KICK-OFF-VERANSTALTUNG

mit Präsentation der Organisation und Ziele der PIKÖ sowie Fachvorträgen

> Zum Programm

Menü
Newsservice

Sie interessieren sich für das Fachgebiet der Kinder- und Jugendgynäkologie? Unser Newsservice versorgt Sie laufend mit aktuellen Informationen.